Bezirksliga: Wer holt sich in der Bezirksliga den Titel?
16. Oktober 2020
Eliteliga/Landesliga: ATSE in denkwürdigem Topspiel mit furiosem Comeback
18. Oktober 2020

Gebietsliga: Drei Ausstiege vor der neuen Saison

Aller guten Dinge sind drei. Neben der Unterliga und der Bezirksliga geht auch die Gebietsliga an diesem Wochenende an den Start. Leider muss man den Ausstieg von drei Mannschaften beklagen. Die Black Knights, die Murkanadier und die Eisbrecher nehmen an der Saison 2021/21 nicht mehr teil. „Wir hoffen jedoch, dass sich die läge zusehends beruhigt und wir nächstes Jahr wieder zur Normalität zurückkehren können,“ gibt sich STEHV-Präsident Dr. Philipp Hofer zuversichtlich. Trotz dieser Umstände analysiert der STEHV die Teams in der Gebietsliga vor der neuen Saison.

Bergerbauer Warriors II:

Die Bergerbauer Warriors II haben mit den ersten Saisonsiegen in der abgelaufenen Saison die Erwartungen durchaus erfüllt und teilweise sogar übertroffen. Doch im Hinblick auf die kommende Saison war die Planung auch bei den Bergerbauer Warriors II komplizierter. Speziell die Suche nach neuen Spielern hat sich kompliziert gestaltet, da lange nicht klar war ob ob es 2020/21 einen Ligabetrieb geben wird. „Auf der anderen Seite konnten teilweise administrative Arbeiten besser abgewickelt werden,“ meint Christian Kohlhuber, Obmann der Bergerbauer Warriors II. Für die neue Saison hat Christian Kohlhuber folgende Wünsche: „Alle Spielzeiten verletzungsfrei und gesund durchzuführen. Außerdem sollen die Spiele mit Spaß und Fairness bestritten werden. Speziell im Umgang mit den Zuschauer-Begrenzungen wird die Saison bei den Bergerbauer Warriors II nicht wie jede andere.

Trainer: Daniel Maier

Zugänge: Christian Krenn, Manfred König, Hannes Fasching, Simon Meister, Roman Grillitsch

Abgänge: Thomas Winkler, Matthias Rinner, Roland Dirnbacher, Christian Schrittwieser

EC Black Eagles Bruck:

„Durch den erstmaligen Einstieg unserer ersten Mannschaft in die Gebietsliga ergab sich eine für uns bis dato neue Situation,“ fasst Heinz Schemmel, Obmann der Black Eagles Bruck/Mur die vergangene Saison zusammen. Zum einen war es ein spannendes Experiment um den Leistungsstand zu erfassen, zum anderen hatten  unsere Jugendspieler erstmals die Chance, sich in einer offiziellen Meisterschaft zu beweisen. „Da unsere Erwartung dementsprechend niedrig angesetzt waren ergab sich die für uns die –  in positivem Sinne – überraschende Situation , nach Abschluss der Saison nicht Letzter geworden zu sein,“ fügt Schemmel hinzu.

Die aktuelle Situation rund um das Virus beherrscht natürlich auch seit Planungsbeginn der neuen Saison im April massiv die Arbeit der Black Eagles Bruck. „Durch die sich ständig ändernde Situation, die sich fast täglich ändernden Regeln seitens der Regierung bzw. des OEHV, sind wir sehr gefordert unser Präventionskonzept permanent zu ändern bzw. anzupassen,“ meint Heinz Schemmel. Als sportliches Ziel für die erste Mannschaft gilt natürlich eine Verbesserung der Endplatzierung aus dem letzten Jahr. Dies ist zugleich auch die Erwartung an die neue Spielzeit. Außerdem sollen sich die drei Jugendspieler gut in die Mannschaft integrieren. Heinz Schemmel hat hier eine ganz klare Vorstellung: „Aus der Gruppe Juniors sind einige Jugendliche auf dem Sprung in die erste Mannschaft. Von diesen wird eine dementsprechende Entwicklung in dieser Spielzeit erwartet um sie in der Saison 2021/22 in die erste Mannschaft integrieren zu können.“

Trainer: Marco Derler

Zugänge: Marco Nouza, Guido Topler,

Abgänge: Bernd Waldsam, Albert Baumgartner



Blue Point Ice Pirates Bruck/Mur:

Die Blue Point Ice Pirates sind in der vergangenen Saison Meister geworden. „Besser geht es eigentlich nicht,“ meint Obmann Mario Mühlbacher mit einem Lächeln. Aufgrund der gesamten Coronasituation gegen Ende der Saison waren die Blue Points eine der wenigen glücklichen Mannschaften im steirischen Eishockey, die den Titel feiern durften. Einen Wermutstropfen hatte der Titel aber dann doch: „Mir tut es nur für meine Jungs leid, daß wir keine standesgemäße Piratensiegesfeier haben konnten bzw. für die Gewinner der Einzelwertungen, die um ihre Preise „umgefallen“ sind,“ sagt Mario Mühlbacher. Aus organisatorischen Gründen müssen die Blue Point Ice Pirates Bruck/Mur in der Gebietsliga bleiben. „Das da die Motivation bei dem einen oder anderen leidet ist klar, dennoch werden wir auch dieses Jahr wieder versuchen ganz vorne zu landen! Also Minimalziel Playoffplatz,“ gibt sich Mario Mühlbacher kämpferisch.

Trainer: Bernhard Gutfreund

Zugänge: Stefan Wirnsperger, Marco Hiden

Abgänge: Carsten Gutfreund, Bernhard Lang

EC Hornets

Die Hornets wollten in der abgelaufenen Saison zumindest einmal das Playoff erreichen. Das ist mit dem Vizemeistertitel auch sehr gut gelungen. Grundsätzlich war es von Beginn an eine durchwachsene Saison, diese wir aber speziell im Frühjahr verbessern konnten bzw. die gesamte Mannschaft sich steigern konnte! Leider waren wir dann beim letzten Spiel im Finale nicht mehr bei vollen Kräften, bzw. ersatzgeschwächt. Wobei man anerkennen muss, dass die konstantere Mannschaft über die ganze Saison die Ice Piraten waren, und sich den Titel verdient haben,“ sagt der stv. Obmann der Hornets Andreas Koller, der sich zugleich auch als fairer Verlierer zeigt. Mit Sicherheit will man auch in dieser Saison das Playoff erreichen, wobei das Hauptaugenmerk auf den ersten drei Plätzen liegt. „Hoffentlich wird durch Corona die Saison nicht beeinträchtigt! Und dass die Spiele termingerecht und ohne grobe Verschiebungen durchgeführt werden können,“ hofft Andreas Koller.

Trainer: Stefan Grassauer

Zugänge: Sascha Meiser, Markus Mayerhofer, Christian Edlinger, Gerhard Myslik, Ingo Gross

Abgänge: Helmut Huppmann

Greenhorns:

Es war eine spannende Halbfinal-Serie in der letzten Saison zwischen den Blue Point Ice Pirates Bruck/Mur und den Greenhorns. Letztlich setzten sich die Piraten im dritten Spiel durch und zogen damit in das Finale der Gebietsliga ein. „Wir sind unglücklich und blöd ausgeschieden. Trotzdem sind wir nicht unzufrieden,“ meint Richard Hüppe, Obmann der Greenhorns. Auch in diesem Jahr lautet das Minimalziel Play-offs. Aber Richard Hüppe hofft auch, dass man die ganze Saison spielen kann. Die Vorbereitung verlief reibungslos. „In den Eishallen wurde alles sehr professionell gehandhabt,“ zeigt sich Hüppe zufrieden. Gleich am ersten Spieltag bietet sich für die Greenhorns die Gelegenheit zur Revanche: Am Sonntag um 13:45 empfangen die Greenhorns die Ice Pirates aus Bruck/Mur.

Trainer: Christian Günther, Herbert Kothgasser

Zugänge: –

Abgänge:

Turnout Hurricanes:

In der Saison 2019/20 war im Halbfinale Endstation für die Turnout Hurricanes aus Zeltweg. In der Serie musste man sich gegen die Hornets mit 0:2 geschlagen geben. Mit einem desaströsen Mitteldrittel musste man einen Rückschlag nach dem anderen hinnehmen, von denen man sich nicht mehr erholen sollte. Nun blickt man auf die neue Saison. Bis zum letzten Moment war aufgrund von Covid war nicht klar, ob die Hurricanes spielen können. Doch es ist gelungen, Spieler zu aquirieren. Sie gehen in ihre zweite Saison in der Gebietsliga beim steirischen Eishockeyverband, nachdem man letztes Jahr von der OEHL zum STEHV gewechselt ist. Am Sonntag, den 18. Oktober starten die Hurricanes zu Hause gegen die Black Eagles. Mit Sicherheit wird bei den Turnout Hurricanes auch in dieser Saison das Mindestziel das Erreichen der Playoffs sein.

Für den STEHV,

Dominik Hana

Foto: C STEHV/Helmut Huppmann

Es können keine Kommentare abgegeben werden.