Landesliga: Weiz/Hartberg und Young Lions machen ersten Schritt zum Finale
10. Februar 2019
Gebietsliga: Die Playoff-Teilnehmer stehen fest
10. Februar 2019

Bezirksliga: Deutschfeistritz Flyers zurück auf der Siegerstraße

Die Deutschfeistritz Flyers konnten die St. Peterer Haie mit 3:2 schlagen. Der Tabellenführer konnte sich beim Schlusslicht it 4:0 durchsetzen. Die Dancing Gunners behielten bei den Sajowitz Devils ebenso mit 4:0 die Oberhand.

 

Ice Pirates siegen beim Schlusslicht

Die Voraussetzungen in diesem Spiel waren klar. Die Ice Pirates gingen als Tabellenführer in das Spiel, während die Eisbrecher punktelos am Tabellenende der Bezirskliga stehen. Die Gäste konnten entspannt aufspielen, zumal ihnen die Tabellenführung als auch der Sieg im Grunddurchgang nicht mehr zu nehmen ist. Daniel Hochegger knackte das Abwehrbollwerk der Eisbrecher in der 8. Minute und brachte den Favoriten erwartungsgemäß in Führung. Das war der einzige Treffer im ersten Drittel. Im zweiten Abschnitt war Bernhard Spreitzhofer für den einzigen Treffer verantwortlich. Die Ice Pirates gingen mit einer 2:0 Führung in den letzten Abschnitt. In der 35. Minute stellte Markus Eisenhofer auf 3:0. Nach 42 Minuten machte Bernhard Spreitzhofer seinen Doppelpack perfekt und sorgte damit für den 4:0 Endstand. Für die Eisbrecher wird es im Kampf um den Klassenerhalt umso schwieriger. In den zwei verbleibenden Spielen muss man gewinnen. Darüber hinaus ist man auf Schützenhilfe angewiesen. Die Zeltweger haben noch zwei Heimspiele gegen die Dancing Gunners und den St. Peterer Haien vor der Brust. Die Ice Pirates haben vor dem Start der Playoffs noch ein Auswärtsspiel bei den Gösser Black Panthers.

Flyers können wieder siegen

Mit einer tollen Teamleistung konnten die Deutschfeistritz Flyers in einem Spiel mit Playoff-Charakter mit 3:2 gewinnen. Im ersten Abschnitt waren Tore zunächst Fehlanzeige. Dafür brachte Hannes Tieber die Flyers in Überzahl in Führung. Nur wenige Minuten später profitierten jedoch auch die St. Peterer Haie von einer Überzahlsituation und konnten durch Florian Lerchbacher ausgleichen. Es blieb bis zum Schluss spannend. Im letzten Drittel, genauer gesagt in der 31. Minute machte Hannes Tieber seinen Doppelpack perfekt. Die Haie gaben sich allerdings noch nicht geschlagen und konnten in Person von David Maier ausgleichen, der ebenso im Powerplay sein Tor feiern konnte. Die entscheidende Szene dieses Spiels folgte in der 43. Minute, als Florian Schinnerl in Überzahl das 3:2 erzielte. Dem hatten die Hauserren nichts mehr entgegenzusetzen. Die Playoff-Chancen der Flyers sind damit weiterhin intakt. Derzeit steht man punktegleich mit den St. Peterer Haien auf dem fünften Tabellenplatz.

Gunners lassen bei den Sajowitz Devils II nichts anbrennen

Zur frühen Stunde am Sonntag waren die Dancing Gunners zu Gast bei den Sajowitz Devils II. Die Devils sind in dieser Saison so etwas wie der Angstgegner der Gunners, denn die Devils II konnten die ersten beiden Saisonduelle für sich entscheiden. Heute sollte aus Sicht der Gunners die Bilanz verbessert werden. Außerdem ging es aus Sicht der Dancing Gunners darum, den zweiten Platz zu verteidigen. Im ersten Drittel ließen die Tore auf sich warten. Doch Martin Pirolt avancierte zum Mann des Spiels. Zunächst erzielte er in der 26. Minute den Führungstreffer, ehe er im dritten Abschnitt seinen Doppelpack perfekt machte. Die Nr. 83 der Gunners hatte allerdings noch nicht genug und so folgte in der 37. Minute sein Hattrick. Andreas Bihusch legte in der 44. Minute nach und fixierte damit den 4:0 Sieg der Dancing Gunners.

 

 

Die Ergebnisse im Überblick:

EC Eisbrecher Zeltweg : Ice Pirates Krieglach 0:4 (0:1|0:1|0:2)

Tore: Hochegger (8.), Spreitzhofer (28., 42.), Eisenhofer (34.)

St. Peterer Haie : Deutschfeistritz Flyers 2:3 (0:0|1:1|1:2)

Tore: Lerchbacher (24./PP1), Maier (38./PP1) bzw. Tieber (18./PP1, 31.), Schinnerl (43./PP1)

Sajowitz Devils Kapfenberg II : Dancing Gunners 0:4 (0:0|0:1|0:3)

Tore: Pirolt (26., 34., 37.), Bihusch (44.)

 

 

Für den STEHV,

Dominik Hana

 

 

Foto: C STEHV/Helmut Huppmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.