Bezirksliga: Black Panthes fügen Eisbrechern nächste Niederlage zu
3. Februar 2019
Gebietsliga: Hornets schlagen wieder zu
4. Februar 2019

Unterliga: Warriors verbessern das Torverhältnis

Mit einem klaren 19:4 Sieg gegen die Mondi Sharks Zeltweg konnten die Bergerbauer Warriors das Torverhältnis verbessern. Die Ice Park Rangers behielten bei den Sajowitz Devils knapp mit 5:4 die Oberhand.

 

Rangers siegen bei den Sajowitz Devils 

Die Rangers setzen ihren positiven Lauf fort und behaupten damit den zweiten Platz im Grunddurchgang der Unterliga. Allerdings mussten sich die Zuseher gedulden, da Tore im ersten Abschnitt Fehlanzeige waren. Erst im zweiten Abschnitt legten beide Mannschaften die Vorsicht ab und so traf Philip Hellerschmid in der 19. Minute zur Führung für die Langenwanger. Nur Sekunden später sorgte Thomas Deutschmann für den nächsten Treffer der Gäste. Diese bittere Pille mussten die Sajowitz Devils erstmal verdauen. Die Hausherren fingen sich in der 24. Minute wieder, als Claudio Stockner für den Anschlusstreffer der Heimischen verantwortlich war. Drei Minuten später egalisierte Marcel Potocnik den Rückstand und stellte auf 2:2. Wiederum zwei Minuten später machte Claudio Stockner mit seinem Doppelpack den Turnaround perfekt. Im dritten Drittel war Kevin Perner in Überzahl zur Stelle und war damit für den Zwei-Tore Vorsprung der Devils verantwortlich. Die Rangers gaben sich aber noch lange nicht geschlagen und antworteten zunächst mit dem Anschlusstreffer von Philip Hellerschmid im Powerplay, der damit auch seinen Doppelpack perfekt machte. Eine Minute danach war die Führung der Devils Geschichte, als Sascha Milchrahm Daniel Ertl im Tor der Gastgeber überwinden konnte. Damit blieb es bis zum Schluss spannend. Das bessere Ende hatten die Ice Park Rangers, die von Markus Stritzl zum 5:4 Sieg geschossen wurden. Die Sajowitz Devils bekommen es im Halbfinale der Playoffs mit den M-Rast Wölfen zu tun.

Warriors klarer Sieger gegen Mondi Sharks

Ein wahres Torfestival erlebten die Zuschauer im Spiel zwischen den Bergerbauer Warriors und den Mondi Sharks. Nachdem die Rangers im Spiel gegen die Devils mit 5:4 gewinnen konnten, war den Warriors der dritte Platz nicht mehr zu nehmen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge wollten die Gastgeber dennoch vor den Playoffs auf die Siegerstraße zurück. Aufgrund der Tatsache, dass die Mondi Sharks mit Marcel Gassinger einen Feldspieler im Tor hatten, wurde es eine einseitige Angelegenheit. Bereits nach dem ersten Drittel führten die Heimischen mit 6:1, wobei Christoph Wiesnegger aus Sicht der stark dezimierten Mondi Sharks mit seinem Tor noch Schadensbegrenzung betreiben konnte. Die Gastgeber legten im zweiten Drittel sechs weitere Treffer nach. Damit führten die Bergerbauer Warriors nach zwei Drittel bereits mit 12:2. Auch im letzten Abschnitt geizten die Hausherren nicht mit Treffern. Vor allem Dominik Kügerl hatte mit vier Toren in diesem Spiel sichtlich seinen Spaß. Auf der Seite der Mondi Sharks war Christoph Wiesnegger der beste Crack auf dem Eis. Er konnte drei der vier Tore erzielen. Am Ende siegten die Warriors mit 19:4. Im Halbfinale der Playoffs treffen die Warriors auf die Ice Park Rangers Langenwang. Dort müssen die Bergerbauer Warriors allerdings die Fehler in der Defensive abstellen, wenn sie bestehen wollen.

15 Tore der M-Rast Wölfe

Es war wie erwartet eine klare Angelegenheit zwischen den M-Rast Wölfen und den Blue Wings. Christian Tweraser brachte die Scheibe bereits in der 2. Minute in das Tor der Blue Wings. Thomas Reiter sowie Wolfgang Bucher legten mit einem Doppelschlag nach, ehe Christopher Doppelreiter zum 4:0 traf. Innerhalb von wenigen Sekunden konnten Peter Gams sowie Gregor Rosenkranz auf 6:0 stellen. Noch im ersten Drittel konnte Christian Tweraser seinen Doppelpack feiern. Zum Auftakt des zweiten Drittels konnte Günter Kohlhuber das Resultat aus Sicht der Heimischen etwas erträglicher gestalten. Zwar konnten die M-Rast Wölfe mit zwei Treffern im zweiten Drittel antworten. Den Schaden konnten die Blue Wings im Mitteldrittel dennoch in Grenzen halten. Erst im dritten Abschnitt legte das Wolfsrudel sechs weitere Tore nach. Am Ende fuhren die M-Rast Wölfe einen ungefährdeten 15:1 Sieg ein. Somit gewinnen die Zeltweger auch das 15. Spiel im Grunddurchgang. Nun gilt der volle Fokus auf die Playoffs. Dort treffen die Wölfe auf die Sajowitz Devils.

 

 

 

Die Ergebnisse im Überblick:

Sajowitz Devils Kapfenberg : Ice Park Ranges Langenwang 4:5 (0:0|3:2|1:3)

Tore: Stockner (24., 29.), Potocnik (27.), Perner (33./PP1) bzw. Hellerschmid (19., 37./PP1), Deutschmann (19.), Milchrahm (39.), Stritzl (41.)

Bergebauer Warriors : Mondi Sharks Zeltweg 19:4 (6:1|6:2|7:1)

Tore: Hödl (3., 33.), Kügerl (8., 11., 17., 42.), Achaz (9.), Leitenbauer (10.), Hiden (14./SH1, 31.), Kohlhofer (20.), Krenn (24., 25.), Kohlhuber (24.), Meier (30., 43.), Gass (32.), Reiß (38.), Neri (43.) bzw. Wiesnegger (15., 19., 33.), Stockinger (28.)

Blue Wings : M-Rast Wölfe Zeltweg 1:15 (0:7|1:2|0:6)

Tore: Kohlhuber (20./PP1) bzw. Tweraser (2., 14., 36., 44.), Reiter (5., 34.), Bucher (7.), Doppelreiter (11.), Gams (12./PP1, 36.), Rosenkranz (12.), Kohlhuber (20./PP1), Stolz S. (20., 42.), Krammer (26./PP1), Stolz M. (34.),

 

 

 

Für den STEHV,

Dominik Hana

 

 

 

Foto: C STEHV/Helmut Huppmann

 

 

 

 

 

 

 

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.