Gebietsliga: Murkanadier halten Hornets auf Distanz
10. Dezember 2018
Landesliga: Duell um den Sieg im Grunddurchgang
13. Dezember 2018

Eliteliga: Panthers bezwingen Tabellenführer Zeltweg

Jürgen Bedits darf in seinem zweiten Spiel als Panthers-Coach den ersten Sieg feiern. Ausgerechnet gegen Zeltweg konnte man im Nachtragsspiel mit 5:3 gewinnen.

 

Obwohl ein Spiel an einem Wochentag immer Komplikationen aus personaltechnischer Sicht mit sich bringt, konnte Zeltweg drei Linien aufbieten. Die Panthers jedoch hatten lediglich elf Feldspieler und den wiedergenesenen Torhüter Andre Medak zur Verfügung. Das hinderte Frohnleiten aber vor den Augen des Ex-Trainers Bernd Jäger nicht daran, für eine Überraschung zu sorgen. Der ehemalige Coach von Frohnleiten wurde vor dem Spiel verabschiedet. Die Zeltweger ließen von Beginn an ihre gewohnte Dominanz vermissen. Dennoch brachte Florian Dinhopel mit einem herrlichen Treffer den Tabellenführer in der 6. Minute in Führung. Die Panthers zeigten dennoch Willen und Leidenschaft. Diese Einstellung wurde im zweiten Abschnitt belohnt. Gilbert Lehmann und Daniel Gratzer drehten das Spiel zugunsten der Heimischen.

Nur 38 Sekunden später lieferten die Zeltweger in Person von Florian Dinhopel, der zugleich auch seinen Doppelpack schnürte. In der Folge patzten die Gäste erneut und so konnte Daniel Gratzer ebenso seinen zweiten Treffer in diesem Spiel bejubeln. Durch einen Shorthander von Christoph Scherngell egalisierten. Die Schlussphase gehörte allerdings den Panthers, obwohl im dritten Drittel Chancen auf beiden Seiten vorhanden waren. Gilbert Lehmann konnte einen wunderschön herausgespielten Angriff zur erneuten Führung von Frohnleiten nutzen. Mit einem Empty-Net Treffer machte Daniel Gratzer die Entscheidung klar. Für Jürgen Bedits war es der erste Sieg als Coach an der Bande der Panthers. Die Lions müssen hingegen ihre erste Saisonniederlage hinnehmen.

 

Montag, 10.12. 2018 Panthers Frohnleiten : EV Zeltweg Murtal Lions 5:3 (0:1|3:2|2:0)

Tore: Lehmann (25., 58.), Gratzer (33., 38., 60./EN) bzw. Dinhopel (7., 34.), Scherngell (40./SH1)

 

 

Für den STEHV,

Dominik Hana

 

 

Foto : C STEHV/Helmut Huppmann

 

 

 

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.