Landesliga: Langenwang und Hartberg im Kampf um die Spitze
11. Januar 2017
Gebietsliga: Admiral Wings ringen Vipers nieder
12. Januar 2017

Eliteliga: Spitzenreiter trifft auf Schlusslicht

c STEHV/Helmut Huppmann

 

Kapfenberg eilt in der Landesliga von Sieg zu Sieg. Nun steht der Tabellenletzte, die Rattlesnakes als nächster Gegner im Weg. Meister ATSE Graz empfängt die Bulls aus Weiz und Frohnleiten will bei Zeltweg etwas mitnehmen.

 

Gegensätzliche Voraussetzungen

Tabellenführer vs. Schlusslicht. Die Voraussetzungen für das Spiel zwischen Kapfenberg und den Rattlesnakes könnten gegensätzlicher nicht sein. Zwischen diesen beiden Teams liegen 30 Punkte Unterschied. Mitte Dezember gab es das letzte Aufeinandertreffen. An dieses werden sich die Snakes bestimmt nicht gerne zurückerinnern, zumal man gegen die Kängurus mit 0:11 unterging. „Wir waren da leider nicht so gut aufgestellt. Darüber hinaus hat sich Kapfenberg als stärkstes Team der Liga herauskristallisiert,“ meint Rattlesnakes-Coach Andreas Wanner. Das erste Duell ging dabei noch deutlich knapper aus. Dort konnte sich der KSV den Sieg erst im Shootout sichern. Der Punktgewinn war überraschend. An diese Leistung würde man aus Sicht des Tabellenletzten natürlich viel lieber anknüpfen. Letzte Woche konnten die Snakes endlich wieder gewinnen, als man Leoben vor heimischen Publikum mit 5:3 besiegen konnte. Es war der perfekte Einstand in das Kalenderjahr 2017. Vor allem der erste und der letzte Abschnitt der Klapperschlangen war bärenstark. „Die Stimmung in der Mannschaft war natürlich gut. Es war ein gutes Gefühl, nach so langer Zeit endlich wieder zu gewinnen. „Doch gegen den KSV wird die Aufgabe noch um eine Spur schwieriger. Das weiß auch Andreas Wanner: „An uns wird es liegen, das wir defensiv gute Arbeit leisten und das Spiel so lange wie möglich offen halten.“

 

ATSE Graz im Kampf um die Platzierung

Meister ATSE Graz startete mit einer 0:4 Niederlage gegen Kapfenberg in das Jahr 2017. „Wir haben acht Minuten in diesem Spiel verschlafen und sind dafür bestraft worden. Sonst waren wir nicht weit weg von einem Punktgewinn,“ sagt ATSE-Trainer Gilbert Kühn. Gegen die Bulls soll das Ergebniss schon wieder anders aussehen. Schließlich möchte man sich den zweiten Tabellenplatz zurückholen, den aktuell die Zeltweger aufgrund der besseren Tordifferenz inne haben. Das Halbfinale ist den Eggenbergern dennoch auch rechnerisch nicht mehr zu nehmen. Die Leistung lässt aber hoffen, zumal man gegen einen bärenstarken Gegner Charakter bewiesen hat und bis zum Schluss aufopferungsvoll kämpfte. Im ersten Spiel gegen Weiz konnten die Grazer mit 4:1 Siegen. Das zweite Aufeinandertreffen konnte ebenso der Meister nach einem Shootout-Krimi für sich entscheiden.. Nun wird es aus Sicht der Bulls Zeit, sich gegen den amtierenden Meister aufzulehnen und den ersten Sieg einzufahren. Die Weizer mussten zuletzt ebenso eine Niederlage einstecken. Gegen Zeltweg zog man mit 1:5 den Kürzeren. „In erster Linie geht es jetzt um die Platzierungen. So wie es aussieht, werden wir im Play-Off gegen Zeltweg spielen. Für uns sind die kommenden Spiele enorm wichtig. Gegen die Bulls haben wir uns immer schwer getan, da sie eine Spielweise an den Tag legen, die uns nicht unbedingt liegt,“ meint ATSE-Coach Gilbert Kühn.

 

Zeltweg will zweiten Tabellenplatz behaupten

Durch den Sieg gegen Weiz haben sich die Zeltweger den zweiten Tabellenplatz gesichert. Nun steht man aufgrund der besseren Tordifferenz vor dem Meister. Das Fehlen von Daniel Forcher wurde von den Löwen gut kompensiert. Das Spiel gegen Frohnleiten hat schon so etwas wie Play-Off Charakter. Es wird kein leichtes Spiel für die Pollross-Truppe, zumal die Panthers selbst im Kampf um einen Play-Off Platz sind und daher um jeden Zentimeter auf dem Eis kämpfen werden. Doch auch Zeltweg muss punkten, um den ATSE unter Druck zu setzen. Für Frohnleiten ist es nach dem spielfreien Wochenende zuletzt das erste Spiel im neuen Jahr. Die Panthers wollten dabei auf die Qualitäten von Manuel Laritz bauen, der aktuell Topscorer in der Eliteliga ist. Knapp dahinter folgt mit Leon Konecny der nächste Goalgetter in den Reihen von Frohnleiten. Immerhin konnte man sich vor dem Jahreswechsel im äußerst wichtigen Duell gegen die Kings aus Leoben, die an diesem Wochenende frei haben durchsetzen. Dem Publikum wurde dabei alles geboten, was das Eishockey-Herz begehrt. Frohnleiten lieferte wohl die beste Saisonleistung ab. Ob man gegen Zeltweg an diese Leistung anknüpfen kann?

 

 

Die Spiele im Überblick:

 

Samstag, 14.01. 2016 EV Zeltweg Murtal Lions : EC Panthers Frohnleiten (19:00|Eishalle Zeltweg)

 

Samstag, 14.01. 2016 ATSE Graz : EC Bulls Weiz (19:30|Merkur Eisstadion)

 

Samstag, 14.01. 2016 EC Rattlesnakes Hart : Kapfenberg KSV Eishockey (19:45|Eisstadion Hart bei Graz)

 

 

Für den STEHV,

 

Dominik Hana

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.