Gebietsliga: Ice Pirates dominieren weiterhin
23. Dezember 2018
Eliteliga: Dezimierte Eggenberger fighten sich zum Sieg
27. Dezember 2018

Unterliga: Devils siegen im Spitzenspiel gegen Warriors

Im Spitzenspiel der Unterliga konnten die Sajowitz Devils einen knappen 2:1 Sieg bei den Bergerbauer Warriors einfahren. Die M-Rast Wölfe ziehen indes an der Spitze immer weiter davon.

 

Warriors und Devils kämpften mit Ausfällen

Die Bergerbauer Warriors mussten erneut mit einer dünnen Personaldecke antreten. Nach der 2:6 Niederlage gegen die M-Rast Wölfe wollten die Heimischen gegen die Devils dennoch wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Doch die Devils hatten nicht vor, die Warriors zu beschenken. Carsten Gutfreund brachte die Sajowitz Devils nach einer schönen Kombination mit Claudio Stockner in der 14. Minute in Führung. Das Spiel war lange Zeit offen. Im zweiten Abschnitt warteten die Zuseher vergeblich auf Tore. Christian Schablas erhöhte in der 31. Minute in Überzahl auf 2:0. Zwar konnte Daniel Achaz mit seinem Anschlusstreffer in numerische Überlegenheit das Spiel noch einmal spannend machen. Doch die Devils brachten den knappen Vorsprung am Ende über die Zeit. „Auf beiden Seiten war ein hohes Tempo vorhanden. Bei beiden Teams haben Spieler gefehlt. Daher kann man keine richtigen Rückschlüsse daraus ziehen. Im Grunde genommen haben wir das Spiel dominiert, hätten auch höher gewinnen können. Es hätte aber auch sein können, dass die Warriors den Ausgleich machen. Das Resultat passt,“ meinte Devils-Obmann Gerald Hauber zum Spiel.

 

Schlussminuten entscheiden über Sieg der Wölfe

Die M-Rast Wölfe siegen weiterhin ohne Unterbrechung. Gegen die Ice Park Rangers gelagn den Wölfen der neunte Sieg in neun Spielen. In der Anfangsphase kam der Tabellenführer allerdings nicht aus den Startlöchern. Dies wussten die Ice Park Rangers auszunutzen und wurden durch Lukas Geineder in der 4. Minute in Führung gebracht. Im zweiten Abschnitt stellte Richard Czelecz in Überzahl sogar auf 2:0. Alles deutete auf eine Überraschung hin. Doch die M-Rast Wölfe kämpften sich zurück. Zunächst verkürzte Michael Gappmaier, ehe Marco Kuntze in doppelter Überzahl den Ausgleich herstellen konnte. Mit einem Shorthander konnte Thomas Reiter das Spiel zugunsten der Zeltweger drehen. Eine Minute später egalisierte Michael Gastgeber den Rückstand. Erst in den Schlussminuten wurde der Sieger ermittelt. Christopher Doppelreiter stellte erneut die Führung für die M-Rast Wölfe her. Die Rangers setzten alles auf eine Karte und nahmen ihren Torhüter heraus. Marco Kuntze netzte via Empty-Net und fixierte so den 5:3 Sieg für die Wölfe.

Schützenfest bei Blue Wings gegen Mondi Sharks

Gleich 12 Tore gab es im Spiel zwischen den Blue Wings und den Mondi Sharks aus Zeltweg. Gerade einmal elf Sekunden waren gespielt, als das erste Tor fiel. Die Zuschauer hatten noch nicht einmal ihre Plätze eingenommen, schon traf Robert Lechner zur Führung für die Heimischen. Zwei Tore von Raffael Ramskogler änderten allerdings den Spielverlauf zugunsten der Mondi Sharks. Christoph Wiesnegger stellte wenige Augenblicke später sogar den Zwei-Tore Vorsprung für die Mondi Sharks her. Zum Abschluss des ersten Abschnitts brachte Patrick Huppmann die Wings noch einmal heran. Doch fortan dominierten die Gäste. Im zweiten Drittel bauten Markus Bärnthaler sowie Christoph Wiesnegger den Vorsprung noch weiter aus. Christoph Gielg machte in der 34. Minute das halbe Dutzend voll. Keine Minute später durfte auch Christoph Stockinger die Hände jubelnd in die Höhe strecken. Am Ende siegten die Mondi Sharks mit 8:4 und triumphieren damit im Kellerduell der Unterliga.

 

 

 

Die Ergebnisse im Überblick:

Bergerbauer Warriors : Sajowitz Devils 1:2 (0:1|0:0|1:1)

Tore: Achaz (40./PP1) bzw. Gutfreund (14.), Schablas (31./PP1)

Ice Park Rangers Langenwang : M-Rast Wölfe Zeltweg 3:5 (1:0|2:3|0:2)

Tore: Geineder (4.), Czelecz (21./PP1), Gastgeber (30.) bzw. Gappmaier (24.), Kuntze (27./PP2, 45./EN), Reiter (29./SH1), Doppelreiter (37.),

Blue Wings : Mondi Sharks Zeltweg 4:8 (2:3|0:2|2:3)

Tore: Lechner (1., 41.), Huppmann (11.), Wartinger (44./SH1) bzw. Ramskogler (1., 8., 42.), Wiesnegger (8., 28.), Bärnthaler (23.), Gielg (34.), Stockinger (35.)

 

 

 

Für den STEHV,

Dominik Hana

 

Foto: C STEHV/Helmut Huppmann

 

 

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.