Eliteliga: ATSE kämpft sich mit acht Feldspielern zum Sieg
6. Januar 2019
Bezirksliga: Ice Pirates bleiben zu Hause eine Macht
7. Januar 2019

Landesliga: Eisbären auch gegen Rattlesnakes chancenlos

Die Rattlesnakes schießen die Eisbären aus Peggau mit 13:1 aus der Halle und rehabilitieren sich damit für die Niederlage gegen die Kings. Die Young Lions behielten gegen die Kings mit 7:4 die Oberhand.

 

Kings ziehen gegen Young Lions erneut den Kürzeren

Das letzte Duell war den Kings noch gut in Erinnerung. Damals siegten die Young Lions mit 15:3. Für Leoben stand dieses Spiel daher im Zeichen der Revanche. Es dauerte bis zur 13. Minute, ehe die Zuseher den ersten Treffer bestaunen konnten. Stefan Hössl ließ die Young Lions jubeln. Nur eine Minute später sorgte Bernhard Liebscher dafür, dass die Kings die nächste bittere Pille schlucken mussten. Nach Zuspiel von Patrick Weiss erhöhte Raphael Rieger auf 3:0. Wieder dauerte es nur eine Minute, bis die jungen Zeltweger nachlegen konnten. Stefan Hössl stellte auf 4:0. Die Young Lions gingen mit einem komfortablen Vorsprung  in den zweiten Abschnitt. Im zweiten Drittel meldeten sich die Kings durch Oliver Fritz zu Wort. Nur Sekunden später konnte Stefan Hössl über seinen Hattrick jubeln. Die Tore fielen im zweiten Abschnitt fast im Minutentakt. Sekunden nach dem dritten Tor von Stefan Hössl jubelte Patrik Herzl über das 6:1. Die Kings aus Leoben versuchten jedoch, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen und kamen durch die Treffer von Christian Leitner sowie Oliver Fritz bis auf 3:6 heran. Sekunden vor Ende des zweiten Abschnitts traf Lukas Großegger zum 7:3. Der Schlusspunkt war jedoch Leoben vorbehalten. Christian Leitner korrigierte das Ergebnis aus Sicht der Kings noch auf 4:7. Leoben muss nach zuletzt zwei Siegen (darunter auch der überraschende Triumph gegen die Rattlesnakes) den ersten Rückschlag in der Zwischenrunde hinnehmen.

Rattlesnakes lassen Eisbären keine Chance

Die Shakes gaben auf die überraschende Niederlage gegen Leoben die passende Antwort. Gegen die Eisbären behielt man mit 13:1 die Oberhand. Die Klappperschlangen legten los wie die Feuerwehr und wurden bereits in der 3. Minute durch Stefan Gollner in Führung gebracht. Tristan Schröttner tauchte wenig später ebenso als Torschütze in der Statistik auf und stellte auf 2:0. Die Rattlesnakes konnten erstmals seit langer Zeit wieder auf drei Linien zurückgreifen. Mit Fortdauer des Spiels kombinierten diese Linien immer besser miteinander. Marco Moser in Überzahl und Patrick Atzl sorgten mit einem Doppelschlag dafür, dass die Gastgeber mit dem Zwischenstand von 4:0 in die erste Drittelpause gehen konnten. Im zweiten Drittel ließ Tobias Tatzer mit einem Doppelpack aufhorchen. Die Snakes führten damit bereits mit 6:0. Der Sieger in diesem Spiel stand damit so gut wie fest. Dennoch hatten die Hausherren immer noch nicht genug und erhöhten in der 35. Minute in Person von Mathias Gradischnig auf 7:0. Zum Abschluss des zweiten Drittels markierte Patrick Atzl seinen Doppelpack. Im letzten Drittel wollten die Gastgeber noch etwas für das Torverhältnis machen. Hanno Braun war für das 9:0 verantwortlich, ehe sich wenige Augenblicke später die Eisbären erstmals zu Wort meldeten. Dominik Thamer traf mit einem Shorthander und verschönerte das Resultat aus Sicht der Gäste. In den Schlussminuten schnürte auch Marco Moser einen Doppelpack. Allerdings krönte auch Hanno Braun seine starke Leistung und komplettierte seinen Hattrick. Bereits nächste Woche geht es für die Shakes gegen den direkten Verfolger Zeltweg weiter, während die Eisbären die Kings empfangen.

 

 

Die Ergebnisse im Überblick:

EV Zeltweg Murtal Lions II : Eishockeyclub LE Kings 7:4 (4:0|3:3|0:1)

Tore: Hössl (13.), Liebscher (14.), Rieger (19.), Hössl (20., 25.), Herzl (26.), Großegger (40.) bzw. Fritz (25., 31.), Leitner (28./PP1, 54.)

EC Rattlesnakes Hart bei Graz : Eisbären Peggau 13:1 (4:0|4:0|5:1)

Tore: Gollner (3.), Schröttner (4.), Moser (12./PP1, 53.), Atzl (14., 40.), Tatzer (32., 34.), Gradischnig (35.), Braun (49., 55., 58.), Bacher (51./PP1) bzw. Thamer (51./SH1)

 

Für den STEHV,

Dominik Hana

 

Foto: C STEHV/Helmut Huppmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.