Unterliga: Kantersieg für M-Rast Wölfe im Spitzenspiel
21. Januar 2019
Eliteliga: Teams sind heiß auf die fünfte Jahreszeit
25. Januar 2019

Eliteliga: Lasset die Playoffs beginnen

Am kommenden Wochenende beginnen die Playoffs in der Eliteliga. Acht Teams kämpfen um den Titel in der höchsten steirischen Spielklasse. Auch diesmal wirft der STEHV einen Blick auf die einzelnen Paarungen.

 

Am vergangenen Sonntag wurde im Presseraum der Graz99ers das Picking vorgenommen. Die Zeltweger Löwen treffen im Oststeirer-Derby auf die Kings aus Leoben. ATSE Graz trifft auf die Eisbären aus Peggau. Die Panthers Frohnleiten bekommen es wie schon im Vorjahr mit den Young Lions zu tun und die Bulls fordern die Rattlesnakes. Im Playoff-Viertelfinale wird in einem best-of-three gespielt. Die Sieger im Viertelfinale werden naturgemäß in das Semifinale aufsteigen. Dort geht es wie im Finale in einem best-of-five weiter. Der Sieger aus dem ersten Viertelfinale trifft auf den Sieger aus dem vierten Viertelfinale und der Sieger aus dem dritten Viertelfinale bekommt es mit dem Sieger aus dem zweiten Viertelfinale zu tun. Für die Verlierer im Viertelfinale wäre die Saison aber noch nicht vorbei. Sie spielen anschließend um den Titel in der Landesliga.

 

Zeltweg im Derby der große Favorit

Im Murtal-Derby bekommen es die Kings mit den Zeltlwegern zu tun. Auf dem Papier scheint es eine klare Angelegenheit zu werden, zumal die Lions den Grunddurchgang und die Zwischenrunde der Eliteliga für sich entscheiden konnten. Gerade die Zwischenrunde war spannend, zumal man aufgrund der Schützenhilfe der Panthers sich am letzten Spieltag den ersten Platz holen konnte. Daher hatte die Mannschaft von Gilbert Kühn auch das erste Picking. Die Fazit zur bisherigen Saison fällt unterschiedlich aus, da man sehr unbeständig agierte. Die Kings haben sich in der Landesliga nach einem Jahr Abstinenz im steirischen Eishockeyverband hinter den Young Lions den zweiten Platz geholt. In der Zwischenrunde blieb hinter den Rattlesnakes und den jungen Löwen der dritte Platz. „Zum einen war es die kurze Anfahrtszeit und zum anderen erwarten wir uns einige Zuschauer bei diesem Derby,“ begründete Zeltweg-Coach Gilbert Kühn die Entscheidung. Auch Kings-Coach Christian Höllerbauer freut sich auf dieses Duell: Wir haben gehofft, dass uns die Zeltweger picken. Frei nach dem Motto: „Wir haben keine Chance, aber die wollen wir nutzen!“ gehen wir in dieses Spiel. Auch für uns hat die kurze Anfahrtszeit eine Rolle gespielt. Ich hoffe auf ein reges Zuschauerinteresse bei uns in Leoben und ich gehe davon aus, dass wir von zahlreichen Fans nach Zeltweg begleitet werden,“ hofft Christian Höllerbauer. Allerdings konnte Leoben bislang kein einziges Spiel in dieser Saison mit einem vollen Line-Up bestreiten. Die Kings hoffen aber, in der entscheidenden Phase der Meisterschaft auf den vollen Kader zurückgreifen zu können. Vielleicht können die Kings den großen Favoriten ärgern.

ATSE Graz fordert Eisbären

Nach einer Abstimmung in der Kabine der Eggenberger stand fest: Die Eisbären werden der Gegner von ATSE Graz im Viertelfinale der Eliteliga Playoffs sein. Die Grazer mussten nach der Niederlage gegen die Panthers am letzten Spieltag den ersten Platz abgeben. „Wir haben uns selber einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die letzten beiden Spiele haben wir sehr schlecht gespielt. Die haben wir auch verdient verloren. Es ist ärgerlich, weil ich uns natürlich lieber auf dem ersten Platz gesehen hätte. Aber die Playoffs sind eine ganz andere Zeitrechnung. Wir werden versuchen, so gut es geht in die Viertelfinal-Serie zu starten,“ meinte Jonas Schuller, der erst seit kurzem Trainer der Eggenberger ist. Der Blick wird aber nun nach vorne gerichtet. Die Eisbären konnten im Grunddurchgang der Landesliga lediglich drei Punkte einfahren. In der Zwischenrunde gab es zwei Siege und vier Niederlagen. Dennoch war man auch hier das Schlusslicht. „Am Anfang sind wir schlecht unterwegs gewesen. Wenn wir auf einen größeren Kader zurückgreifen können, dann geht etwas. Wenn aber durch berufliche Ausfälle Spieler fehlen, ist es für uns sehr schwierig. Die Favoritenrolle liegt klar bei ATSE Graz. Daher können die Eisbären nur überraschen.

Panthers treffen auf Young Lions

„Wir sind alle Möglichkeiten durchgegangen. Eigentlich habe ich mir erwartet, dass der ATSE die Rattlesnakes nimmt und wir damit auf die Eisbären treffen. Das war nicht der Fall, aber auch diese Situation haben wir besprochen. Die Young Lions werden aber der leichtere Gegner als die Rattlesnakes im Viertelfinale sein. Wir wissen, dass wir im Semifinale auf den ATSE treffen. Das wird eine lange Serie werden,“ prognostiziert Jürgen Bedits, der Frohnleiten während dieser Saison nach Bernd Jäger übernommen hat. „Ich habe die Mannschaft seit 10 Spielen und wir steigern und von Spiel zu Spiel. Wenn wir jetzt darüber nachdenken, dass wir gegen ATSE durch Eigenverschulden den ersten Platz vergeben haben ärgere ich mich heute noch. Aber Fakt ist: Wir haben gesehen, dass wir Zeltweg schlagen können. Wir können auch den ATSE schlagen. Aus Sicht der Young Lions kam dieser Pick nicht unerwartet: „Zu sicher sollte sich Frohnleiten nicht sein. Die Young Lions werden sich reinhauen. Ich habe sie im ersten Drittel gegen die Rattlesnakes beobachtet. Auch diese Spiele muss Frohnleiten erst einmal gewinnen. Ich gehe davon aus, dass sie die Panthers ärgern können,“ gab sich Gilbert Kühn, der auch stellvertretend für die zweite Mannschaft der Zeltweger beim Pick anwesend war zuversichtlich. Die Panthers gehen als Favorit in diese Serie.

Duell auf Augenhöhe?

Für Weiz/Hartberg sind die Rattlesnakes übrig geblieben. Bereits im Grunddurchgang der Eliteliga gab es dieses Duell. Die Snakes mussten am letzten Spieltag den Gang in die Landesliga antreten, während die Spielgemeinschaft in der Zwischenrunde der Eliteliga weitermachen durfte. „Für uns ist es keine Überraschung. Wir haben fix damit gerechnet, dass wir die Rattlesnakes kriegen werden. Den Kampf um die Meisterrunde haben wir für uns entschieden. Jetzt werden wir schauen, dass wir auch das Viertelfinale für uns entscheiden. Ich glaube, dass es ein Duell auf Augenhöhe sein wird. Es wird eine harte Serie,“ meint Weiz/Hartberg-Coach Christian Hofmaler. Die Snakes haben die Zwischenrunde in der Landesliga verbracht und dort bis auf eine Niederlage gegen die Kings alle Spiele gewonnen. „Ich muss den Vereinen von der Landesliga ein Kompliment aussprechen. Es war interessant und sportlich auch für die Mannschaft eine Herausforderung. Es wäre mir lieber gewesen, wenn wir in der Pick-Round weitergespielt hätten. Ich habe aber damit gerechnet, dass wir gegen Weiz/Hartberg spielen werden,“ meinte Rattlesnakes-Coach Andreas Wanner zum Pick. Es wird also eine hochspannende Serie.

 

 

Die Spiele im Überblick:

EV Zeltweg Murtal Lions vs. Eishockeyclub LE Kings

Samstag, 26.01. 2019 EV Zeltweg Murtal Lions : Eishockeyclub LE Kings (19:00|Zeltweg)

Samstag, 02.02. 2019 Eishockeyclub LE Kings : EV Zeltweg Murtal Lions (19:00|Leoben)

falls notwendig: Donnerstag, 07.02. 2019 EV Zeltweg Murtal Lions : Eishockey LE Kings (19:00|Zeltweg)

 

ATSE Graz vs. Eisbären Peggau

Samstag, 26.01. 2019 ATSE Graz : Eisbären Peggau (17:45|Merkur Eisstadion)

Sonntag, 03.02. 2019 Eisbären Peggau : ATSE Graz (17:00|Frohnleiten)

falls notwendig: ATSE Graz : Eisbären Peggau (TBD)

 

Panthers Frohnleiten vs. EV Zeltweg Murtal Lions II

Samstag, 26.01. 2019 Panthers Frohnleiten : EV Zeltweg Murtal Lions II (18:00|Frohnleiten)

Samstag, 02.02. 2019 EV Zeltweg Murtal Lions II : Panthers Frohnleiten (19:15|Zeltweg)

falls notwendig: Mittwoch, 06.02. 2019 Panthers Frohnleiten : EV Zeltweg Murtal Lions II (TBD|Frohnleiten)

 

SPG Weiz/Hartberg vs. EC Rattlesnakes Hart bei Graz 

Samstag, 26.01. 2019 Weiz/Hartberg : EC Rattlesnakes Hart bei Graz (19:00|Weiz)

Samstag, 02.02. 2019 EC Rattlesnakes Hart bei Graz : Weiz/Hartberg (19:45|Hart bei Graz)

falls notwendig : Weiz/Hartberg : EC Rattlesnakes Hart bei Graz (TBD)

 

 

Für den STEHV,

Dominik Hana

 

 

Foto: C STEHV/Helmut Huppmann

 

 

 

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.