Eliteliga: Teams sind heiß auf die fünfte Jahreszeit
25. Januar 2019
Bezirksliga: Gösser Black Panthers siegen wieder in der Fremde
27. Januar 2019

Eliteliga: Favoriten legen im ersten Viertelfinale vor

In den ersten Viertelfinal-Duellen im Rahmen der Eliteliga-Playoffs gab es keine Überraschungen. Die Favoriten erfüllten ihre Favoritenrolle und legten damit den Grundstein für das Halbfinale.

 

Zeltweg schießt dezimierte Kings aus der Halle

Die Zeltweger Löwen zeigten im ersten Viertelfinal-Duellen den stark dezimierten Kings aus Leoben klar die Grenzen auf. Leoben trat mit nur neun Feldspielern an. Dennoch hielten die Gäste im ersten Drittel gut mit und konnten immerhin ein 0:0 mit in den zweiten Abschnitt nehmen. Durch den gewaltigen Kraftakt der Kings war es allerdings nur eine Frage der Zeit, bis die Tore fielen. Hannes Rohrer erlöste die Heimischen in der 22. Minute mit dem Führungstreffer. Es ging Schlag auf Schlag, denn eine Minute später legte legte Daniel Panzer nach. Lange Verschnaufpausen hatte Leoben nicht, denn Robert Koller trat als Doppeltorschütze in Erscheinung und baute den Vorsprung der Gastgeber noch weiter aus. Andreas Forcher und Florian Dinhopel machten das halbe Dutzend im zweiten Drittel perfekt. Doch die Hausherren wollten auch im dritten Abschnitt weitere Tore erzielen. Zu Beginn des letzten Drittels machte Andreas Forcher seinen Doppelpack perfekt, ehe Robert Koller mit drei weiteren Treffern zum Mann des Spiels wurde. Auch Michal Dudas avancierte zum Doppeltorschützen. Mario Sulzer sowie abermals Robert Koller machten den 14:0 Sieg der Zeltweger perfekt. Das zweite Spiel der Serie wird am 2. Februar über die Bühne gehen. Die Kings werden dabei auf die Rückkehr der Erkrankten hoffen, sodass man den Zeltwegern über 60 Minuten die Stirn bieten kann.

ATSE legt gegen die Eisbären vor

Zum Auftakt der fünften Jahreszeit empfing ATSE Graz die Eisbären Peggau. Die Eggenberger wurden ihrer Favoritenrolle in diesem Spiel gerecht. Matthias Florian eröffnete nach zwei Minuten das Torfestival. Nikola Mörtl erhöhte in der 7. Minute in Überzahl auf 2:0. Pirmin Riedmann konnte sich ebenso in die Torschützenliste eintragen und so führten die Hausherren nach dem ersten Drittel mit 3:0. Innerhalb von einer Minute konnte Cory Krenz im zweiten Drittel einen Doppelpack schnüren. In der 30. Minute streckte Marco Hirschberger die Hände jubelnd in die Höhe. Zwischenzeitlich konnten die Eisbären in Person von Christian Bauer verkürzen. Lange konnten sich die Gäste über diesen Treffer aber nicht freuen, zumal Nikola Mörtl wenige Augenblicke später auf 7:1 stellte. Im letzten Abschnitt sorgte Dominik Thamer zunächst in Unterzahl für Ergebniskosmetik. Dann drehten allerdings die Eggenberger wieder auf. Matthias Florian sowie Jonas Schuller sorgten am Ende für den klaren 9:2 Sieg von ATSE Graz. Am kommenden Wochenende haben die Eisbären die Chance zur Revanche. Auf der anderen Seite kann ATSE Graz mit einem weiteren Sieg den Sack zumachen und vorzeitig in das Halbfinale einziehen.

Young Lions halten Resultat in Grenzen

Die Panthers gingen als Favorit in das Viertelfinal-Duell gegen die Young Lions. Wer allerdings mit einem zweistelligen Sieg der Panthers rechnete, wurde am Ende enttäuscht. Denn die jungen Zeltweger lieferten einen tollen Fight. Die Mannschaft von Klaus Schlaffer setzte auf ein defensives Konzept. Im ersten Drittel konnte Christoph Leitsoni den Kasten der Young Lions sauber halten. Erst im zweiten Drittel konnte Daniel Gratzer die Heimischen etwas beruhigen. Manuel Laritz nutzte in der 34. Minute eine Überzahlsituation und war somit für das 2:0 verantwortlich. Michael Pollross konnte anschließend einen Doppelpack verzeichnen. Marco Scheriau machte in der 57. Minute das 5:0 perfekt. Dennoch konnten die Gäste erhobenen Hauptes die Heimreise antreten. Young Lions-Keeper Christoph Leitsoni wurde zum Mann des Spiels gewählt. Von 50 Schüssen fanden lediglich fünf den Weg in das Tor der Gäste. Im zweiten Spiel werden die jungen Zeltweger alles daran setzen, um das frühzeitige Saisonende abzuwenden. Allerdings haben solche Spiele für die Young Lions ein enormes Lernpotential. Als Außenseiter können die Zeltweger daher befreit aufspielen.

Weiz/Hartberg sichert sich ersten Matchpuck

Die Serie zwischen Weiz/Hartberg und den Rattlesnakes galt im Vorfeld als wohl die spannendste Viertelfinal-Begegnung. Es wurde eine ausgeglichene Serie prognostiziert. Nach sechs Siegen aus den letzten acht Spielen kamen die Klapperschlangen mit breiter Brust. Doch nach neun Minuten wurde die Brust etwas kleiner, als Markus Hasenhütl die Gastgeber in Führung bringen konnte. Das war der einzige Treffer im ersten Drittel. Michael Ortner konnte nach 22 Minuten nachlegen, ehe Thomas Lamprecht den ersten Treffer der Gäste markierte. Drei Minuten später netzte Ruslan Atamanchuk im Powerplay. Allerdings konnten die Klapperschlangen ebenso ihr Überzahlspiel erfolgreich zu Ende bringen, als Ruslan Atamanchuk abermals verkürzen konnte. Im letzten Drittel sorgte Peter Gräßler für den neuerlichen Zwei-Tore Vorsprung. Auf der anderen Seite machte es Patrick Atzl noch einmal spannend. Für die Entscheidung sorgte Michael Ortner, der mit einem Empty-Net den 5:3 Sieg von Weiz/Hartberg in trockene Tücher brachte. Das Risiko der Rattlesnakes wurde demnach nicht belohnt. Dieses Spiel wurde live von STEHV-TV powered by PlatinTV übertragen. 

 

Die Ergebnisse im Überblick:

EV Zeltweg Murtal Lions : Eishockeyclub LE Kings 14:0 (0:0|6:0|8:0)

Tore: Rohrer (22.), Panzer (23.), Dinhopel (30.), Koller (24., 26., 44., 47., 50., 59.), Forcher (27., 44.), Dudas (50., 53.), Sulzer (54.)

ATSE Graz : Eisbären Peggau 9:2 (3:0|4:1|2:1)

Tore: Florian (2., 49.), Mörtl (7./PP1, 34.), Riedmann (12.), Krenz (24., 25.), Hirschberger (30.), Schuller (56.) bzw. Bauer (33.), Thamer (45./SH1)

Panthers Frohnleiten : EV Zeltweg Murtal Lions II 5:0 (0:0|2:0|3:0)

Tore: Gratzer (28.), Laritz (34./PP1), Pollross (41., 50.), Scheriau (57.)

SPG Weiz/Hartberg : EC Rattlesnakes Hart bei Graz 5:3 (1:0|2:2|2:1)

Tore: Hasenhütl (9.), Ortner (22.), Lamprecht (23.), Atamanchuk (38.), Atzl (48.) bzw. Lamprecht (23.), Atamanchuk (38./PP1), Atzl (48.)

 

 

Für den STEHV,

Dominik Hana

 

 

Foto: C STEHV/Helmut Huppmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.