Bulls verabschieden sich aus dem Eishockey in Kapfenberg

Bulls 2013 blau weissObwohl unser Team gestern mit einer tollen kämpferischen Leistung die Finalserie der NAHL ausgeglichen und ein entscheidendes fünftes Spiel in Kitzbühel für Kapfenberg erreicht hat, und zur Zeit die Leistung aller Beteiligten im Vordergrund stehen sollte, sehen wir uns auf Grund externer Umstände gezwungen, Stellung zu beziehen.

 

Wir hätten gerne, respektvoll gegenüber den Spielern und Verantwortlichen des Eishockeyclubs ece bulls Kapfenberg mit einer Stellungnahme bis zum ordnungsgemäßen Abschluss der Saison 2013/14 gewartet, dass war auch mit den neuen Eishockeyverantwortlichen in Kapfenberg so vereinbart, leider haben nur wir uns an die vereinbarte Vorgangsweise gehalten.
Nachdem bereits für Donnerstag eine Pressekonferenz einberufen wurde, beziehen wir wie folgt Stellung und hoffen dass es für unser Eishockeyteam trotzdem möglich ist den Fokus zu bewahren und den Meistertitel nach Kapfenberg zu holen.
Nach 5 Jahren beenden die ece bulls mit Ende der diesjährigen NAHL Saison ihr Engagement im Eishockey und bedanken sich bei allen Beteiligten für ihre Mitarbeit in den vergangenen 5 Jahren.
Mit gutem Recht und etwas Stolz können wir nun am Ende dieses Abschnitts zurück blicken, nachdem wir sowohl sportlich unter den vorliegenden Rahmenbedingungen, wie auch finanziell, ein positives Resümee ziehen können.
Nachdem es nun, so scheint es, Eishockeyenthusiasten gibt, die sich des Themas Eishockey in Kapfenberg annehmen möchten, werden die ece bulls ihr Engagement beenden und den Eishockeyclub ece Kapfenberg nach positivem Abschluss und Prüfung der Kassa auflösen.
Wir weisen darauf hin, dass wir in keinerlei Geschäfts- oder sonstigen Beziehung zu einem neuen Eishockeyclub und den Beteiligten stehen, und wünschen gleichzeitig allen in Zukunft tätigen Personen alles Gute und viel Erfolg bei der Umsetzung ihrer Vorhaben.
Dass der Eishockeysport mit hohen finanziellem Aufwand und Risiko einhergeht ist ein Faktum, trotzdem ist es gelungen fünf Jahre solid zu wirtschaften, und kein Spieler, Trainer oder Mitarbeiter musste in diesen fünf Jahren auf etwas Vereinbartes verzichten.
Der „Preis“ für wirtschaftliche Stabilität war und ist, dass Eishockey vielleicht nicht auf jenem sportlichen Niveau geführt werden konnte (kann), welches sich einige eishockey-begeisterte Menschen zurecht herbeisehnen.
Der überwiegende Teil des Budgets um Eishockey weiter zu betreiben kam von den ece bulls und der Stadtgemeinde Kapfenberg. In der NAHL wurde jeweils ein sechsstelliges Budget von den ece bulls für den eigenständigen Eishockeyclub zur Verfügung gestellt, die Einnahmen der beiden letzten Saisonen setzten wie folgt zusammen:
Garantiebeitrag ece bulls (ece & andere Sponsoren) 42,4%
Subventionen (Stadt Kapfenberg, Land, ASKÖ, etc) 41,5%
Einnahmen aus ticketing (Tages- und Saisonkarten) 14,4%
Beitrag des Eishockeyvorstandes 1,7%


Bei diesen Zahlen ersparen wir es uns auf Querschüsse und/oder Meldungen der vergangenen Tage und Wochen einzugehen.
Die Verantwortlichen der ece bulls waren und sind sich der Verantwortung der es bei der Führung einer Sportorganisation bedarf, bewusst.
Abschließend möchten wir uns bei einer Reihe von Menschen und Institutionen bedanken, welche uns in den letzten 5 Jahren ein Stück des Weges begleitet haben.
Allen voran bei der Sportstadt Kapfenberg ohne deren Engagement der Sportbetrieb in dieser Stadt auch nicht annähernd aufrecht zu erhalten wäre.
Unseren treuen Sponsoren, sowie dem ece Kapfenberg, dass in Zukunft als Partner der KSV die Nachwuchsarbeit im Nachwuchsmodell Kapfenberg besonders fördern wird.
Den Vertretern der Verbände und Förderstellen, insbesondere der KSV. Den Spielern, Trainern, Mitarbeitern und Helfern der ece bulls – Sparte Eishockey die Herzblut und ihre Zeit dem Eishockeysport zur Verfügung gestellt haben.
Allen Fans und Eltern der Nachwuchsspieler, die einen großen Beitrag geleistet haben.
Den Medien für ihre faire Berichterstattung über die ece bulls.
Last but not least den Präsidiums- und Vorstandsmitgliedern sowie den Mitarbeitern der ece bulls, welche in den vergangenen Jahren ihr know how, ihre Beziehungen und jede Menge Zeit dem Eishockey gewidmet haben.
Die ece bulls werden auch weiterhin ihre volle Kraft der Region und Sportstadt Kapfenberg zur Verfügung stellen.
Neben unseren sportlichen Aushängeschildern Basketball Kapfenberg und Handball Bruck stehen mehr denn je unsere Projekte ece junior bulls, summer school, Volksschulbetreungsprogramm und unsere Sozialprojekte im Fokus unseres Denkens und Handelns.

 

Kapfenberg im März 2014

Mag. Michael Schrittwieser

 

Eine Chronologie der ece bulls Eishockey:
Im Herbst 2009 stand der Eishockeysport in Kapfenberg nach einem neuerlichen Konkurs wieder einmal vor dem endgültigen Ende – der finanzielle crash der IceTigers war der dritte Konkurs im Eishockey in Kapfenberg.
Link: http://stmv1.orf.at/stories/370232
http://www.kleinezeitung.at/steiermark/bruckmuerzzuschlag/kapfenberg/2089040/ehe-geluebde-gilt-auch-dem-fussballplatz.story
Nach intensiven Gesprächen mit eishockeyinteressierten Personen und den damals verantwortlichen Vertretern der Stadtgemeinde Kapfenberg, entschlossen sich die Kapfenberg Bulls unter der Leitung des damaligen Präsidenten Karl Thaller schließlich dazu die Sparte Eishockey in den bestehenden Verein aufzunehmen, und zu versuchen Eishockey trotz aller Risken und wirtschaftlich schwieriger Rahmenbedingungen „am Leben zu halten“, und zu versuchen seriös und ohne neuerliche Verschuldung Amateurhockey in der Sportstadt zu bieten.
Link:

http://www.kleinezeitung.at/steiermark/murtal/zeltweg/2100248/eishockey-basketball-gehen-jetzt-hand-hand.story


Die ersten beiden Jahre ging der Verein in der Oberliga an den Start, größtenteils mit Spielern aus der Region, mit dem Ziel eine Mannschaft mit einem hohen Identifikations-faktor für das Kapfenberger Publikum zu präsentieren.
Dabei wurden vom neuen Verein auch Verträge übernommen, wie der des Trainers, vor allem um für Ruhe zu sorgen und Personen welche diese Verträge unterschrieben hatten nicht weiter in Probleme, welche im Rahmen der Insolvenz der IceTigers ohnehin zur Genüge bestanden, zu bringen.
Sportlich lief es in den ersten beiden Saisonen gut, die neue Oberliga an der die Kapfenberg Bulls an den Start gingen umfasste in der ersten Saison 2009/10 acht Mannschaften aus ganz Österreich und verlief unter der Patronanz des österreichischen Eishockeyverbandes.
Die Bulls schafften es als Neuling auf Anhieb bis ins Finale und wurden nach der Finalniederlage gegen den ATSE Graz Vizemeister der Oberliga.
2010/11 waren wieder acht Teams am Start, nachdem im Mai der Lokalrivale Zeltweg finanzielle Schwierigkeiten bekommen hatte, und in den Konkurs geschlittert war.
Diese Saison nahmen die farmteams der EBEL, wie VSV, KAC, Capitals und 99ers an der Meisterschaft teil, die 99ers, gespickt mit EBEL Spielern konnten dann auch das Finale gegen die Kapfenberg Bulls für sich entscheiden. Die Bulls waren neuerlich Vizemeister.
2011/12 entschlossen sich die Bulls dazu in Kooperation mit den Graz 99ers das finanzielle und sportliche Wagnis Nationalliga auf sich zu nehmen und an der zweithöchsten Liga Österreichs teilzunehmen. 12 Teams waren am Start, die Kapfenberg Bulls konnten sich als Neuling fürs Play off qualifizieren und schieden im Viertelfinale gegen den späteren Finalisten ATSE Graz (der kurz darauf dann in Konkurs ging) aus. Die Kooperation mit den Graz99ers war auf 3 Jahre abgeschlossen, es war jedoch nicht möglich die geplante Zusammenarbeit fort zu führen, nachdem aus der Nationalliga eine internationale Liga wurde. Eine Teilnahme war für beide Kooperationspartner vor allem aus wirtschaftlichen Überlegungen keine Option.
http://www.99ers.at/?p=5833

 

Seit der Saison 2012/13 und dem Abgang des Obmannes Karl Thaller wurde der Basketball und der Eishockeyverein jeweils als eigenständiger Verein mit eigenem Vorstand geführt, die Obmannschaft im Eishockey wurde von Friedrich Birnbaum übernommen.
Unter der Patronanz des steirischen Eishockey entstand die NAHL (Nationale Amateur Hockey Liga) – der Eishockeyclub ece Kapfenberg nahm gemeinsam mit sechs anderen Teams aus ganz Österreich an dieser Liga teil. Im Finale unterlagen die bulls im Penaltyschiessen dem Meister Tarco Klagenfurt – der dritte Vizemeister für die Bullen. Kurz danach verabschiedet sich Klagenfurt aus finanziellen Gründen aus der NAHL.
2013/14 nehmen die bulls wieder an der NAHL teil, zusammen mit nur mehr vier weiteren Mannschaften. Nach internen Meinungsverschiedenheiten im Eishockey stellte Obmann Friedrich Birnbaum Mitte der Saison sein Amt zur Verfügung und wurde von Gerhard Schuller abgelöst.
Sportlich verläuft die Saison wieder erfolgreich und unser Team steht nach einer tollen Aufholjagd in der Finalserie wie schon vergangene Saison im fünften Finalspiel der NAHL.
Trainer Gerhard Sporer und seine Jungs werden im fünften Finalspiel noch einmal alles geben um ihre Arbeit und den Einsatz aller Eishockeyenthusiasten mit einem Meistertitel zu krönen.