EL-Meisterrunde: KSV auch im neuen Jahr siegreich

KSV Zeltweg Meisterrunde

STEHV/Helmut Huppmann

 

Kapfenberg startet souverän in das Jahr 2018 und holt zwei Siege. Auch Frohnleiten konnte zwei volle Erfolge verbuchen und klettert damit auf den 2. Platz in der Meisterrunde.

 

 

KSV auch im neuen Jahr tadellos

Zunächst stand für die Kängurus das Spitzenspiel gegen Zeltweg auf dem Programm. Die Lions wollten sich nach der 3:5 Niederlage gegen Weiz nicht noch einen Ausrutscher erlauben. Die Kapfenberger wollten von Beginn an das Spiel bestimmen und gingen in der 6. Minute durch Kristian Kravanja in Führung. Was folgte, was eine massive Gegenwehr der Lions. Im zweiten Abschnitt wurden die Löwen für die schnellen und mutigen Angriffe über die Flügel belohnt. In der 25. Minute folgte so der nicht unverdiente Ausgleichstreffer. 36 Minuten waren gespielt, als die Gäste aus Zeltweg das Spiel zwischenzeitlich sogar drehen konnten. Nachdem sich Oliver Zirngast beim Führungstreffer der Zeltweger schwer verletzte, wurde das zweite Drittel vorzeitig abgebrochen. Die verbleibende Spielzeit wurde im letzten Drittel angehängt. Ein schwerer Abwerfehler der Lions, wo Kristian Kravanja an der blauen Linie vergessen wurde führte zum Ausgleichstreffer der Kapfenberger. Nachdem der Treffer von Gerald Koller nicht anerkannt wurde, war der Frust bei den Lions groß. Diesen nutzte der Tabellenführer und amtierende Meister zum 3:2 Siegestreffer. Trotz eines sehr starken Spiels mussten sich die Zeltweger Lions mit 2:3 geschlagen geben.

 

Deutlicher fiel der Sieg der Kängurus im Spiel gegen die Rattlesnakes aus. Die Snakes wehrten sich zwar mit allen Mitteln. Am Ende musste man sich aber eingestehen, dass Kapfenberg eine Nummer zu groß war. Bereits in der vierten Minute netzte Lukas Draschkowitz im Powerplay zur Führung für die Kängurus. Lukas Winkler stellte daraufhin mit seinem Doppelpack noch im ersten Abschnitt auf 3:0, ehe er im zweiten Drittel seinen Hattrick komplettierte. In der 35. Minute avancierte Lukas Draschkowitz zum Doppeltorschützen Julian Stühlinger und Michael Grüneis schraubten den Vorsprung noch weiter in die Höhe. Im letzten Drittel erzielte Mark Marton den letzten Treffer der Kapfenberger. Den Schlusspunkt setzte Andreas Schmidhofer, der aus Sicht der Snakes zumindest noch Ergebniskorrektur betreiben konnte.

 

 

Klarer Sieg und super Start für Frohnleiten

Nicht viel besser verlief für die Rattlesnakes das Duell gegen die Frohnleiten Panthers. Nachdem man im ersten Abschnitt das Spiel noch relativ offen gestalten konnte und die Panthers "nur" mit 3:1 führten, kam die Tormaschine der Panthers im zweiten Abschnitt so richtig auf Touren. Die Hausherren jubelten praktisch im Minutentakt. Marc Trummer, Philipp Jantscher und Dominik Thamer konnten innerhalb von zwei Minuten drei Tore erzielen Zwar konnte Benedikt Thurnher zwischenzeitlich verkürzen. Nach dem zweiten Drittel führten die Panthers dennoch mit 10:2. Die Gastgeber schalteten im letzten Drittel wieder einen Gang zurück. Leon Konecny und Nico Pohl erzielten die letzten Treffer in diesem Spiel für die Panthers. Am Ende stand ein 12:3 Sieg auf der Anzeigetafel.

 

Noch wichtiger war für Frohnleiten allerdings der Sieg gegen ATSE Graz. Das erste Tor fiel in der 13. Minute, als Daniel Gratzer in Überzahl die Panthers in Führung brachte. Praktisch im Gegenzug antwortete Manuel Voglsinger im Powerplay und stellte den Ausgleich für ATSE Graz her. Im zweiten Abschnitt hatte Frohleiten abermals das erste Wort. Daniel Gratzer markierte seinen Doppelpack und schoss Frohnleiten wieder in Front. Abermals konnte ATSE Graz schnell zurückkommen und so sorgte Marco Hirschberger für das 2:2. Die personifizierte Torgefahr auf der Seite der Panthers Leon Konecny schlug im letzten Drittel zu und ließ die Gäste abermals jubeln. ATSE gab sich noch immer nicht auf und kam durch Pirmin Riedmann. Das bessere Ende hatten aber die Panthers, die durch die Treffer von Philipp Jantscher sowie Manuel Laritz am Ende einen 5:3 Sieg feierten. Mit diesem Sieg liegt Frohnleiten auf dem zweiten Platz in der Meisterrunde.

 

 

ATSE lässt auch Punkte gegen Weiz/Hartberg liegen

ATSE Graz erwischte keinen guten Start in das Jahr 2018. Neben der Niederlage gegen Frohnleiten musste man sich auch gegen Weiz/Hartberg geschlagen geben. Die Weizer lagen durch den Treffer von Michael Ortner in der vierten Minute nach dem ersten Abschnitt mit 1:0 in Führung. Die Antwort von ATSE Graz folgte in der 21. Minute in Person von Manuel Brenter. 40 Minuten waren gespielt, als ATSE Graz das Spiel sogar drehen konnte. Wenige Sekunden später sorgte Patrick Zierer dafür, dass es mit einem 2:2 in den letzten Abschnitt ging. Dort erzielte Simon Dreymann seinen Doppelpack, ehe Thomas Fladerer erstmals in diesem Spiel anschreiben konnte und auf 3:3 stellte. In den Schlussminuten ging es noch einmal hin und her. Am Ende musste das Penaltyschießen für eine Entscheidung herhalten. Dort hatte Weiz dann die Oberhand.

 

 

 

 

Die Ergebnisse im Überblick:

 

Kapfenberg KSV Eishockey : EV Zeltweg Murtal Lions 3:2 (1:0|1:2|1:0)

Tore: Kravanja (6., 39.), Hoppl (50.) bzw. Ehgartner (25., 36.)

 

PlatinTV Dieses Spiel wurde live von STEHV-TV powered by PlatinTV übertragen

 

 

EC Panthers Frohnleiten : EC Rattlesnakes Hart bei Graz 12:3 (3:1|7:1|2:1)

Tore: Thamer (2.), Lehmann (13., 36.), Laritz (19., 37.), Trummer (25.), Jantscher (26./PP1), Thamer (27.), Pohl (28., 50./PP1), Gratzer (34.), Konecny (45.) bzw. Moser (14./SH1), Thurner (32.), Innerkofler (47.)

 

SPG Weiz/Hartberg : ATSE Graz 5:4 n.P. (1:0|1:2|2:2)

Tore: Ortner (4.), Zierer (40.), Fladerer (49.), Strassegger (50.), Bauer (65./entscheidender Penalty) bzw. Brenter (21.), Dreymann (40., 42.), Krenz (54.)

 

EC Rattlesnakes Hart : Kapfenberg KSV Eishockey 1:8 (0:3|0:4|1:1)

Tore: Schmidhofer (58.) bzw. Draschkowitz (4./PP1, 35.), Winkler (8., 19., 25.), Stühlinger (37.), Grüneis (40.), Marton (51.), Schmidhofer (58.)

 

ATSE Graz : Frohnleiten Panthers 3:5 (1:1|1:1|1:3)

Tore: Voglsinger (15./PP1), Hirschberger (36.), Riedmann (59.) bzw. Gratzer (13./PP1, 36.), Konecny (50.), Jantscher (60.), Laritz (60./EN)

 

 

 

Für den STEHV,

 

Dominik Hana